Fachklinik Nettetal

Fachklinik Nettetal

Fachklinik Nettetal

Fachklinik Nettetal
Fachklinik
Niedersachsen

Fachklinik Nettetal
Hohnweg 2
49134 Wallenhorst

Fax: 05 41 / 6 72 46
Telefon: 05 41 / 40 89 20

fachklinik-nettetal@caritas-os.de
www.fachklinik-nettetal.de



Aufnahme Name:
Daniela Bussmann
Aufnahme Telefon:
0541 / 40892-0 / -16
Aufnahme E-Mail:
Träger:
Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.
QM Zertifikate:
DIN EN ISO 9001:2015, MAAS BGW
Plätze:
42
Gesamtleitung:
Hans-Jürgen Boder
Ärztliche Leitung:
Dr. med. Elke Sylvester
Indikation:
Illegale Drogen, Crystal/Amphetamine, Medikamente, Mehrfachabhängigkeit
Indikation Beschreibung:

Behandlungsdauer:

Entwöhnungsbehandlung (19 + 3), Integrierte Adaptionsbehandlung (12 + 3):

Rückfallbehandlung: bis zu 12 Wochen

Cannabisbehandlung 12 – 16 Wochen

Substitutionsgestützte Entwöhnungsbehandlung: bis zu 22 Wochen

Sucht und Psychose: bis zu 52 Wochen

Kombi-Nord-Behandlung im Regionalen Therapieverbund: 16 plus 8 Wochen

Anschlussbehandlung und Nachsorge, ambulante Weiterbehandlung

Besonderheiten:

Individuelles Behandlungsangebot in Entwöhnungs- u. Rückfallbehandlung, Cannabisbehandlung, Kombi-Nord-Behandlung, substitutionsgestützte Behandlung

Behandlung: „Sucht und Psychose“ im Reha-Verbund, integrierte Trauma-Behandlung

Anschlussbehandlung und Nachsorge, ambulante Weiterbehandlung,

Anerkennung gemäß BtmG ff.

Zusätzliche Erkrankungen:
Psychose, Persönlichkeitsstörung, Depression, Angststörung, Trauma, ADHS, Nikotinabhängigkeit, Delinquenz, Kognitive Defizite, Organische Erkrankungen
Verbandszugehörigkeit:
buss, CaSu, Caritas
Personengruppen:
Nur Männer
Personen mit Behinderungen:
Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte
Fremdsprachen Therapieangebote:
Englisch
Juristische Auflagen:
Gerichtlich angeordnete Suchtbehandlung, Behandlung nach §35/§36 BtMG, Gerichtlich angeordnete Betreuung nach Betreuungsgesetz
Zusätzliche Angebote:
Kombitherapie, Kurzzeittherapie, Auffangbehandlung, Integrierte Adaption, Substitution
Substitution Beschreibung:
Dieses Angebot wird eingesetzt, wenn es im Vergleich zu anderen Therapie-
möglichkeiten die größeren Chancen zur Besserung oder Heilung der Suchterkrankung bietet.
Die Substitution dient der vorübergehenden Stabilisierung und unterstützt den Klienten bei der Integration in den stationären Rahmen. Ziel ist die Abdosierung vom Substitut.
Haustiere erlaubt:
Nein
Hauptbeleger:
Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Kostenträger:
Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Rentenversicherung Regional, Krankenkassen, Sozialhilfeträger, Beihilfeträger