Rehabilitationszentrum am Donnersberg, Medizinische Rehabilitation suchtkranker Menschen

Rehabilitationszentrum am Donnersberg, Medizinische Rehabilitation suchtkranker Menschen

Rehabilitationszentrum am Donnersberg, Medizinische Rehabilitation suchtkranker Menschen
Fachklinik, Adaption
Rheinland-Pfalz

Rehabilitationszentrum am Donnersberg, Medizinische Rehabilitation suchtkranker Menschen
Dannenfelser Straße 42
67292 Kirchheimbolanden

Fax: 0 63 52 / 75 36-77
Telefon: 0 63 52 / 75 36-0
Telefon 2: 06352-7536 – 31 und 17 (Aufnahme)
Telefon 3: 06352/7536 – 22 (Medizinische Abteilung)

rehazentrum-donnersberg@evh-pfalz.de
www.rehazentrum-donnersberg.de



Geschäftliche Tags :
Aufnahme Name:
Frau Inge Bott, Frau Edeltraud Wunderlich, Frau Dr. Katja Göldner
Aufnahme Telefon:
06352/7536 – 31, -17, – 22
Aufnahme E-Mail:
Träger:
Die Ev. Heimstiftung Pfalz ist eine rechtfähige kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie ist Rechtsträger von 14 Einrichtungen (Fachkliniken, Heime, Dienste) der Jugend-, Suchtkranken- und Behindertenhilfe. Sie ist Mitglied im Diakonischen Werk Pfalz und wird durch dieses als Spitzenverband vertreten. Die Ev. Heimstiftung Pfalz beschäftigt zur Zeit rund 1200 Mitarbeiter. Sie gehören überwiegend sozialen und medizinischen Dienstleistungsberufe an. Die Ev. Heimstiftung Pfalz versteht sich als Teil der gesamten christlichen Kirche und ihre Arbeit als einen Teil der Aufgaben, die dieser Kirche übertragen sind. Diese grundlegende Ausprägung kommt im Handeln der Mitarbeiter zum Ausdruck.
QM Zertifikate:
QReha plus, DIN ISO 9001-2015
Plätze:
72
Gesamtleitung:
Frau Dr. med. Katja Göldner (Ärztliche Leitung) und Herr Udo Arm (Kaufmännische Leitung)
Therapieleitung:
Frau Judith Scheer
Ärztliche Leitung:
Frau Dr. med. Katja Göldner, Fachärztin für psychotherapeutische Medizin
Verwaltungsleitung:
Udo Arm, Verwaltungsfachwirt
Indikation:
Alkohol, Illegale Drogen, Crystal/Amphetamine, Medikamente, Mehrfachabhängigkeit, Essstörung, Pathologisches Glücksspiel, Internetsucht
Indikation Beschreibung:

Behandlung von Patienten mit psychiatrischen Begleitdiagnosen (Doppeldiagnosen)

Modularer Therapieansatz

Spielertherapie

Mediensucht

Behandlung von Patienten mit Essstörungen im Zusammenhang mit Primärabhängigkeit

Integrative Berufsvorbereitung und interne schulische Förderung breites indikatives Angebot

Anerkannt nach §§ 35, 36 BtMG

Interne und externe Arbeitstherapie und Arbeitserprobungen

Zahlreiche Firmenkontakte und Kooperationen mit Handwerksbetrieben

Tabakentwöhnungsbehandlung

Auffang- und Wiederholungsbehandlungen

Rückfallbehandlung

Kombitherapie

Zusätzliche Erkrankungen:
Psychose, Persönlichkeitsstörung, Depression, Angststörung, Trauma, ADHS, Internetsucht, Nikotinabhängigkeit, Delinquenz, Kognitive Defizite, Psychosomatik, Zwang
Verbandszugehörigkeit:
buss, GVS, Diakonie
Personengruppen:
Nur Männer
Besondere Personengruppen:
Jugendliche, Senioren, Migranten, Wohnungslose, Arbeitslose
Personen mit Behinderungen:
Gehbehinderte, Minderbegabte
Juristische Auflagen:
Gerichtlich angeordnete Suchtbehandlung, Behandlung nach §35/§36 BtMG, Gerichtlich angeordnete Betreuung nach Betreuungsgesetz
Zusätzliche Angebote:
Kombitherapie, Kurzzeittherapie, Auffangbehandlung, Integrierte Adaption, Substitution
Haustiere erlaubt:
Nein
Hauptbeleger:
Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
Kostenträger:
Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Rentenversicherung Regional, Krankenkassen, Sozialhilfeträger, Beihilfeträger