Suchtmedizinisches Gesundheitszentrum Fachklinik St. Camillus, Qualifiz. Akutbehandlung – Entzug

Suchtmedizinisches Gesundheitszentrum Fachklinik St. Camillus, Qualifiz. Akutbehandlung – Entzug

Suchtmedizinisches Gesundheitszentrum Fachklinik St. Camillus, Qualifiz. Akutbehandlung – Entzug
Entgiftung/Entzug
Nordrhein-Westfalen

Suchtmedizinisches Gesundheitszentrum Fachklinik St. Camillus, Qualifiz. Akutbehandlung – Entzug
Kirchstr. 12
47178 Duisburg

Fax: 0203-47907-100
Telefon: 0203-47907-0

info@camillus-duisburg.de
www.camillus-duisburg.de



Aufnahme Name:
Frau E. Felke
Aufnahme Telefon:
0203-47907-183
Träger:
Fachklinik St. Camillus gGmbH
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Pfarrer Herbert Werth
Plätze:
52
Gesamtleitung:
Georg Zimmermann, Geschäftsführer
Therapieleitung:
Kirsten Kreft, Diplom-Sozialpädagogin, Bereichsleitung Qualifizierte Akutbehandlung
Ärztliche Leitung:
Dr. med. B. Reuschel, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Sozialmedizin, Ernährungsmedizin, Verkehrsmedizin
Verwaltungsleitung:
Georg Zimmermann, Geschäftsführer
Indikation:
Alkohol, Illegale Drogen, Medikamente, Mehrfachabhängigkeit, Crystal/Amphetamine
Indikation Beschreibung:

In der Vernetzung der Hilfsangebote für abhängigkeitskranke Menschen schließt die Qualifizierte Akutbehandlung die Behandlungslücke zwischen ambulanten beratenden und behandelnden Hilfen und der suchtmedizinische Rehabilitationstherapie. Der Klinikbereich arbeitet eng mit niedergelassenen ÄrztInnen, Suchtberatungsstellen, Gesundheitsämtern, Allgemeinkrankenhäusern, Selbsthilfeverbänden sowie der Fachambulanz und der Rehabilitationsabteilung des Hauses und bei Konsumenten illegaler Substanzen mit externen Rehabilitationskliniken zusammen.

Bei der Qualifizierten Akutbehandlung handelt es sich um ein suchtspezifisches integriertes Konzept, bei dem gleichzeitig der Beginn von körperlichen Entzugsmaßnahmen und psychotherapeutischer Motivationsarbeit verbunden wird.

Mit der Qualifizierten Akutbehandlung soll ein Prozess in Richtung physischer, psychischer und sozialer Gesundung in Gang gesetzt werden, bei dem für den Patienten/die Patientin Ziele, wie die Suchtmittelreduktion oder die Verlängerung von Abstinenzphasen näher liegen können, ohne dass wir dabei das Fernziel der dauerhaften Abstinenz von Suchtmitteln jeder Art außer Betracht lassen.

Zusätzliche Erkrankungen:
Persönlichkeitsstörung, Depression, Angststörung, Trauma, Psychosomatik, Organische Erkrankungen
Verbandszugehörigkeit:
buss, CaSu
Personengruppen:
Gemischte Einrichtung
Personen mit Behinderungen:
Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte
Juristische Auflagen:
Gerichtlich angeordnete Suchtbehandlung, Behandlung nach § 35/§ 36 BtMG, Gerichtlich angeordnete Betreuung nach Betreuungsgesetz
Haustiere erlaubt:
Nein
Kostenträger:
Krankenkassen, Sozialhilfeträger, Beihilfeträger